Rückblick – 8. Lernfestival in Winterthur

Das diesjährige Lernfestival am 14./15. September 2018 war ein voller Erfolg. In den 59 Workshops wurden 673 Teilnehmende gezählt, was ein absolut neuer Rekord ist und zeigt, dass das Festival auf immer grösseres Interesse stösst. 

 

Bei allen Workshops stand die Freude am Lernen im Vordergrund – dies war sowohl bei bei den Teilnehmenden wie auch bei den Anbietern spürbar. Das Lernen war freudig, spannend, interessant, lustvoll, kreativ und lustig – immer in einem Miteinander und stets mit viel Schwung. Aus Gesprächen der Teilnehmenden, zwischen den Workshops, war immer wieder spürbar, dass alle sehr gut gelaunt, positiv beeindruckt, begeistert, bereichert und vor allem sehr dankbar waren, dass es solch eine Plattform gibt. Auch in diesem Jahr ist es gelungen mit all den engagierten Workshopanbieter/innen einen bunten Themenstrauss anzubieten, so dass es für jede/n etwas mit dabei hatte. Bei vielen Teilnehmenden zeigte sich auch, dass das Lernfestival süchtig zu machen schien, da einige das Angebot nahezu nahtlos nutzten. 

 

Sehr geschätzt wurde das klare Zeitraster mit all den parallel beginnenden Workshops. Die resultiernde halbstündige Pause zwischen diesen „Workshop-Blocks“ war sicherlich eines der Erfolgsrezepte, um den Besuchern des Festivals zwischendurch genügend Erholungszeit zu verschaffen. Die Standorte, bis auf einige wenige Ausnahmen, alle zu Fuss vom Zentrum aus erreichbar, waren ebenfalls wichtige Planungsbestandteile, auf die wir auch in Zukunft bauen. Die Konzentration vornehmlich auf und um die Altstadt von Winterthur, war enorm wichtig, da die Erreichbarkeit auf diese Weise optimiert werden konnte. 

 

An dieser Stelle ein riesengrosses Dankeschön an alle die einmal mehr wunderbare Arbeit geleistet und so zum gelingen des Lernfestivals beigetragen haben, so dass dieses auch in Zukunft weiterhin bestehen kann. Und bitte vormerken… das nächste Lernfestivial findet am 13./14. September 2019 statt. 

 

Barbara Rothlin & Michael Sobczak, Organisation Lernfestival Winterthur


Bericht von Tina Schöni, STADI Winterthurer Stadtanzeiger Montag, 17. September 2018

Achtes Lernfestival in Winterthur – 60 Workshops für Wissenshungrige

 Am Wochenende fand in Winterthur das achte Lernfestival statt. Organisatorin Barbara Rothlin ist erfreut, dass die kostenlosen Workshops bei manchen sogar «süchtig» machen. Während zweier Tage stand in Winterthur das Lernen im Vordergrund. Wissbegierige konnten am achten Lernfestival von insgesamt 60 kostenlosen Workshops profitieren. Ob Yoga in der Stadthausstrasse, Griechisch lernen für die Ferien, aus Schwemmholz Girlanden basteln oder auf einer Stadtführung mehr zum Thema «Gewerbe einst und heute» erfahren – die beiden Organisatoren Barbara Rothlin und Michael Sobczak haben ein Programm zusammengestellt, das jedem Geschmack etwas Passendes bot. 

Das Angebot schien anzukommen, wie ein Rundgang letzten Samstag zeigte. Oft besuchten die Teilnehmer nicht nur einen, sondern gleich mehrere Kurse.

 

 

Von praktische Übungen und Tipps profitieren

Im Handanalyse-Workshop in der Stadtbibliothek fanden sichgegen 11 Uhr knapp 40 Teilnehmer ein. Das Interesse war gross – auch bei Melanie Egger aus Winterthur. Sie erfuhr aus der Zeitung vom Lernfestival. «Ich finde es eine tolle Sache und wollte unbedingt einmal reichschnuppern», sagte sie. Für den Handanalyse-Workshop habe sie sich relativ spontan entschieden. «Das Thema ist mir neu. Ich bin gespannt, was ich mittels Handanalyse über mich und meine Persönlichkeit erfahren werde. Je nachdem bleibe ich dann auch gleich noch für den Folgekurs.» 

 

 

Unter den Anwesenden war auch Jolanda Thalmann. Die Elggerin hat sich schon immer für Handanalysen interessiert – wollte am Samstag aber nicht nur von diesem, sondern gleich von mehreren Workshops profitieren. Um ihre Schlagfertigkeit zu trainieren und selbstsicherer aufzutreten, besuchte sie zuvor den Kurs «Kontern mit Charme und Witz». Dort wurde anhand von Praxisbeispielen geübt. «Ich habe dadurch viel gelernt und einige Tipps mitnehmen können», schilderte sie.

 

Bastelfreudige wie Uwe Hartung, Ingrid Essig und Tochter Saskia fanden sich vor dem Mittag in der Alten Kaserne ein. Innert eineinhalb Stunden kreierten sie und acht weitere Teilnehmende aus Schwemmholz und Naturmaterialien individuelle Girlanden. Für die Familie war es nicht der erste Kurs am Lernfestival. Ein Rückengymnastikkurs stand vormittags auf dem Programm. «Das Angebot gefällt uns sehr gut», so Ingrid Essig, «leider ist es zeitlich aber nicht möglich, alle Workshops zu besuchen.» 

 

«Süchtig» nach den Workshops 

Organisatorin Barbara Rothlin ist mit der Nachfrage zufrieden. Sie sagt: «Manche Leute werden beinahe süchtig. Sie besuchen nämlich nicht nur einen, sondern gleich mehrere Kurse hintereinander. Das freut mich natürlich sehr. Wenn so viele Leute teilnehmen, ist das für mich der Lohn meiner Arbeit.»  

 

Melanie Egger aus Winterthur interessierte sich für den Handanalyse-Workshop. (Foto: Tina Schöni)

 «Ich habe einige Tipps mitnehmen können.» Jolanda Thalmann, aus Elgg (Foto: Tina Schöni)

Uwe Hartung, Ingrid Essig und Tochter Saskia – beim Basteln entstand eine Girlande aus Schwemmholz. (Foto: Tina Schöni)



Newsletter

Um über das Lernfestival informiert zu werden, bitte einfach hier für den Newsletter anmelden.

Save the Date 2019!

Bitte jetzt schon das Datum für das Lernfestival 2019 reservieren: 

Freitag, 13.9. bis Samstag 14.9.2019

Interessierte Workshopanbieter/innen können sich ab Februar auf diese Webseite anmelden.